1vollmer_zugeschnitten

Niederlande machen es ausländischen Fachkräften leicht

Der Gedanke war fest in ihrem Kopf und ihren Herzen verankert. Für die Zukunft des damals neugeborenen Miguel und dem zweijährigen Martin mussten sie weg aus Portugal. Wie viele junge, hochqualifizierte Südeuropäer, wollen Filipe und Joana nicht länger zusehen, wie die Wirtschaft ihres Landes immer weiter gen Abgrund stürzt und versuchen stattdessen in nordeuropäischen Staaten Arbeit zu finden. Als promovierte Ingenieure sehen ihre Chancen gut aus, in Ländern wie Deutschland, Belgien und den Niederlanden.

Filipe fand schnell Arbeit in den Niederlanden und seine Freundin Joana kam mit der Hoffnung auch bald eine Anstellung als Biotechnologie-Absolventin zu finden mit. Allerdings stellte sich das mit zwei Kindern als sehr schwierig heraus. Nun arbeitet sie in einem Klamottenladen. Oft ist es so, dass einer leichter Arbeit findet als der Lebenspartner. Sei es aus praktischen Gründen wie bei Felipe und Joana, wegen sprachlicher Probleme oder einfach, weil nicht beide Partner gleich attraktiv auf dem Arbeitsmarkt sind. Das belastet die Beziehung. Sonia aus Spanien zum Beispiel hatte als Chemikerin keine Probleme Arbeit zu finden, während ihr Freund Albert es als Musiker noch schwerer hat als in der Heimat, weil er ohne Sprachkenntnisse keinen Musikunterricht geben darf. Er ist oft deprimiert.

Fehlende Sprachkenntnisse sind allerdings in den Niederlanden im Vergleich zu Deutschland kein so großes Problem. Selbst Angestellte, die Englisch nicht in ihrem täglichen Berufsleben benutzen, wie Busfahrer oder Ladenbesitzer sprechen Englisch und es gibt viele Einrichtungen für Eingewanderte, die das Leben erleichtern sollen. Im Expat-Center in Den Haag empfängt man Neuankömmlinge mit Kaffee oder Tee, auf einen freien Mitarbeiter wartet man in modernen, roten Plüschsesseln und nach 15 Minuten hat die nette Dame hinterm Schalter die Registrierung schon erledigt. Alle Formulare gibt es auch auf Englisch und Webseiten sind überwiegend zweisprachig. Außerdem gibt es Steuererleichterungen für Ausländer, die das erste Jahr in den Niederlanden arbeiten. Viele Spanier, Portugiesen und Italiener wie Felipe und Joana sagen deshalb, dass sie deshalb lieber nicht nach Deutschland gehen.

Mit der Anzahl an Einwanderern können die Niederlande allerdings nicht mit Deutschland mithalten. Im Jahr 2013 waren es in Deutschland 5,8 pro 1000 und nur 1,2 in den Niederlanden. Das entspricht 164.772 Einwanderer, davon 65 Prozent aus der EU, ähnlich wie in Deutschland wo EU-Einwanderer 62 Prozent ausmachen. Polen machen die größte Einwander-Gruppe in die Niederlande aus, dicht gefolgt von den Deutschen. Spanien, Portugal, Frankreich, Griechenland und die Türkei sind für 12 Prozent der Einwanderung verantwortlich. Viele verlassen das Land allerdin gs auch . In den letzten drei Jahren ist die Zahl der bleibenden Einwanderer ein wenig gesunken.

Obwohl die Behörden ihm, wie er sagt, vieles einfach gemacht haben, hat Felipe nach einem Jahr wegen starken Depressionen zunächst aufgehört zu arbeiten. Der starke Druck bei der Arbeit und die ständige Sorge um die Familie in der noch fremden Umgebung und die mit ihrer Arbeit unzufriedenen Freundin zu Hause hatten dazu geführt. Dazu kam die Nierenkrankheit des damals zwei Monate alten Sohns Miguel. Sobald die Temperatur stieg hätten sie ins Krankenhaus gemusst, weil ein Nierenversagen drohte. Die Eltern wussten nicht, ob sie in der Lage wären, das im Krankenhaus schnell genug zu erklären.

„Diese Zeit Anfang 2014 war extrem schwierig“, sagt Felipe mit belegter Stimme. Seit ein paar Wochen schon kann er nicht mehr zur Arbeit gehen. Heute allerdings genießt er nach langer Zeit mal wieder ein Glas Portwein aus seiner Heimatstadt Porto, weil er seine Antidepressiva absetzen konnte.

Er schaut hoffnungsvoll in die Zukunft. Es besteht für ihn kein Zweifel, dass er in den Niederlanden bleiben möchte. „Als ich eines Tages nicht mehr konnte, hat mich mein Arbeitgeber extrem unterstützt. Das wäre in Portugal nicht so gewesen.“ Er hat sofort psychologische Beratung bekommen und bezahlten Urlaub bis er wieder arbeiten ka nn. Zwar haben Felipe und Joana kaum niederländische Freunde, aber sie fühlen sich überall herzlich aufgenommen, vor allem in der Nachbarschaft. Für die Kinder ist es leichter Freunde zu finden und sie haben im Kindergarten schon die Sprache g elernt  .Martin erklärt in einem Mix aus Portugiesisch und Niederländisch begeistert, dass die Erde so rund ist wie sein Spielball. Schon mit vier Jahren hat er in zwei der Kulturen dieser Erde gelebt.

Die Debatte Keine Kommentare