bbild

Wer hat an der Uhr gedreht?

Die Abschaffung der Winterzeit in der Türkei sorgte in den ersten Tagen für Verwirrung

 

In der Türkei herrscht nun ewiger Sommer, zumindest was die Uhrzeit angeht. In diesem Jahr wurde die Winterzeit von der Regierung in Ankara abgeschafft. Ministerpräsident Binali Yildirim versprach laut Deutscher Presse Agentur: „Es wird keine Verwirrung mehr geben.“ Im Praxistest sah das vielerorts in der Türkei aber anders aus. Denn den Smartphones war die Sonderregelung der Türkei nicht bekannt. Daher befanden sich zig Menschen dank automatischer Zeitumstellung des Smartphones am vergangenen Sonntag fälschlicherweise in der Winterzeit. So startete so einiger in der Türkei mit verwirrtem Blick und einem „saat kac?“ (Wie spät ist es) in den ersten Tag ohne Uhrumstellung.

 

Flugpassagiere sollten die Flug- und Ankunftszeiten nachprüfen

Auch im Flugverkehr hat die neue Regelung für Konfusionen gesorgt. Die Zeiten auf den Flugtickets sind in der Ortszeit angegeben. Diese ist teilweise aber nicht auf die neue Regelung der Türkei abgepasst. So musste Tobias Volke in der Woche nach der Zeitumstellung eine ungeahnte Stunde länger am Flughafen auf seine Freundin warten, die aus Deutschland angereist kam: „Ich habe mich voll gestresst, weil ich noch im Stau stand. Im ersten Moment am Flughafen war das dann sehr verwirrend, aber die Systeme scheinen einfach noch nicht angepasst zu sein – genauso wie es am Sonntag mit den Smartphones war. Wir hätten es uns natürlich selbst herleiten können. Schließlich war die Zeitdifferenz auf dem Flugticket nur vier Stunden, statt der fünf, die es hätten sein müssen.“, erzählt Tobias Volke.

 

Sonderregelungen für die Zeit sind in der Türkei nicht neu

Bereits in den vergangenen zwei Jahren war die Türkei bei der Zeitumstellung einen anderen Kurs gefahren als die europäischen Nachbarländer. 2014 wurde die Uhr einen Tag später umgestellt, 2015 war es zwei Wochen nach dem eigentlichen Termin. Anders als im Jahr 2014 veröffentlichte Turkish Airlines in diesem Jahr aber keinen Reisehinweis, der die Passagiere auf die Unregelmäßigkeit hinweist.

 

Kritiker halten die Zeitumstellung für sinnlos

Die Diskussion, wie sinnvoll die Zeitumstellung von Sommer- auf Winterzeit überhaupt ist, wird immer wieder geführt. Vor alle da Studien, wie beispielsweise die der US-Wissenschaftler Matthew Kotchen und Laura Grant von der University of California, nahe legen, dass das Argument des Stromsparens nicht nachweisbar ist. Außerdem führen Ärzte an, die Zeitumstellung könne gesundheitliche Beschwerden hervorrufen. Auch auf den Balearen gibt es derzeit Bemühungen, die Sommerzeit dauerhaft beizubehalten. Über einen derartigen Antrag des Regionalparlaments müsse nun die Europäische Union entscheiden, berichtet die Tagesschau.

 

Viel Lärm um nichts?

Zeitforscher Karlheinz Geißler findet die Aufregung zum Thema Uhrumstellung übertrieben: „Das Theaterstück rund um die Uhrumstellung verdient den Titel: „Viel Lärm um nichts.“ Aus meiner Sicht bräuchte die Uhrumstellung gar nicht stattfinden. Sie würde auch nicht stattfinden, wenn wir unser Zeitleben nicht so umfangreich an der Uhr, sondern mehr an der Natur und deren Zeitsignalen ausrichten würden.“

In sozialen Medien wurde das Beibehalten der Sommerzeit in der Türkei häufig als ein symbolisches Zeichen der türkischen Regierung an Europa interpretiert.  Im türkischen Alltag werden aber wohl vor allem Fußballfans die Entfernung zur europäischen Zeit kritisch sehen:  Die Champions-League-Spiele beginnen dann erst um 22.45 Uhr türkischer Ortszeit.

Die Debatte Keine Kommentare